„Max, Mischa und die Tet-Offensive“ von Johan Harstadt

Johan Harstadt: Max, Mischa und die Tet-Offensive. Rowohlt 2019.

Johan Harstad wurde 1979 in Stavanger, Norwegen, geboren, wo er auch aufwuchs. Er studierte Literaturwissenschaften und schrieb daraufhin zunächst kürzere Texte und Kurzgeschichten. 2005 veröffentlichte Harstadt seinen Debütroman „Buzz Aldrin, wo warst du in all dem Durcheinander?“, der sich schnell zu einem Kultroman mauserte. Das Buch wurde in ein Dutzend Sprachen übersetzt und vom Norwegischen Rundfunk als Serie verfilmt.

2015 veröffentlichte Harstadt „Max, Mischa und die Tet-Offensive“ auf Norwegisch, das ebenfalls in mehrere Länder verkauft wurde und 2019 auf Deutsch im Rowohlt Verlag erschien. Das Buch erhielt international Aufmerksamkeit. Es handelt sich um ein wahres Monumentalwerk, das mehr als 1200 Seiten umfasst.

„„Max, Mischa und die Tet-Offensive“ von Johan Harstadt“ weiterlesen

„Madame Bovary“ von Gustave Flaubert

Gustave Flaubert: Madame Bovary. Gallimard 1972.

Der französische Schriftsteller Gustave Flaubert (1821, Rouen – 1880, Canteleu) schrieb seit seiner Jugend. Doch da er hohe Ansprüche an sein eigenes Schreiben hatte, veröffentlichte er seine Manuskripte zunächst nicht. Sein erstes gedrucktes Werk, „Madame Bovary„, erschien im Jahr 1858 in der Revue de Paris. Diesem Werk möchte ich mich heute widmen.

Doch zunächst noch etwas zu Flaubert selbst: Heute erscheint Gustave Flaubert als einer der bedeutendsten französischen Schriftsteller des 19. Jahrhunderts, der eine Schlüsselposition einnimmt, besonders angesichts von „Madame Bovary“, „Die Lehrjahre der Gefühle“ und des historischen Romans „Salambo“. Flaubert gilt als einer der großen Realisten der französischen Literatur neben Balzac und Stendhal.

„„Madame Bovary“ von Gustave Flaubert“ weiterlesen

„Das Eis-Schloss“ von Tarjei Vesaas

Tarjei Vesaas: Das Eis-Schloss. Guggolz Verlag 2019.

Tarjei Vesaas wird in seinem Heimatland Norwegen zu den bedeutendsten Autoren des 20. Jahrhunderts gerechnet. Er war Romancier, Lyriker und Dramatiker (1897-1970) und wurde mehrmals für den Literaturnobelpreis vorgeschlagen. Für „Das Eis-Schloss“ erhielt Vesaas 1964 den Preis des Nordischen Rates, den bedeutendsten Literaturpreis Skandinaviens. Eine Besonderheit seines Schreibens besteht darin, dass er seine Bücher auf Nynorsk verfasste, einer westnorwegischen Sprachvariante, die nicht dem klassischen Buchnorwegisch Bokmål entspricht.

In „Das Eis-Schloss“ schreibt Vesaas über zwei elfjährige Mädchen, Unn und Siss. Unn kommt als Waisin neu in ein kleines Dorf, kurz nachdem ihre Mutter gestorben ist. Wo ihr Vater sich aufhält, lässt sich nicht ermitteln, da sie ihn nicht kennt. So wird Unn bei ihrer Tante, der Schwester ihrer Mutter, untergebracht.

„„Das Eis-Schloss“ von Tarjei Vesaas“ weiterlesen

„Dann schlaf auch du“ von Leïla Slimani

Leïla Slimani: Dann schlaf auch du. btb 2018.

Leïla Slimani, von der ich bereits vor Kurzem „Alles zu verlieren“ gelesen habe, gewann für „Chanson douce“, in deutscher Übersetzung „Dann schlaf auch du“, 2016 den renommiertesten Literaturpreis Frankreichs, den Prix Goncourt. Grund genug, diesen Roman zu lesen, in dem eine Nanny außer Rand und Band gerät.

Die Erzählerin beginnt den Roman mit einem erzäherlischen Kniff: Sie weiht ihre Leserinnen und Leser gleich zu Beginn des Textes in das Ende der Geschichte ein, verrät sozusagen den Ausgang der Geschichte, der darin besteht, dass die Kinder der Familie Massé tot sind. Das Kindermädchen hat sie umgebracht. Von nun an wird die Aufmerksamkeit der Leserinnen und Leser sich darum drehen, wie es zu dieser absoluten Horrortat kommen konnte.

„„Dann schlaf auch du“ von Leïla Slimani“ weiterlesen

„Der Fremde“ von Albert Camus

Albert Camus: Der Fremde. rororo 1996.

Nachdem ich zuletzt „Die Pest“ von Albert Camus gelesen habe, habe ich nun zu einem weiteren Klassiker desselben Autors gegriffen. „Der Fremde“ (im Original „L’étranger“), 1942 bei Gallimard in Paris erschienen, ist Albert Camus‘ erster Roman und wurde zu einem der weltweit meistgelesenen französischen Romane, nach „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry und „20.000 Meilen unter dem Meer“ von Jules Vernes. Der Roman ist Teil des cycle de l’absurde, zu dem auch „Der Mythos des Sisyphus“ und die Theaterstücke „Caligula“ und „Das Missverständnis“ gehören. Das Buch bedeutete den schriftstellerischen Durchbruch für Albert Camus und wurde in Frankreich eine schriftstellerische Sensation.

Was mich an diesem Text sofort gefesselt hat, war die Haltung des Erzählers namens Meursault. Es handelt sich um einen introvertierten Mann, der über große Teile der Handlung teilnahmslos und weitgehend gleichgültig auf die Ereignisse, die ihm zustoßen, reagiert.

„„Der Fremde“ von Albert Camus“ weiterlesen

„Die Pest“ von Albert Camus

Albert Camus: Die Pest. rororo 1998.

Aus aktuellem Anlass habe ich mir die Lektüre eines Roman-Klassikers vorgenommen, der gerade angesichts der zur Corona-Krise passenden Thematik eine Renaissance feiern kann, nämlich „Die Pest“ von Albert Camus. Der Roman handelt vom Ausbruch einer Pest-Epidemie in der Stadt Oran in Algerien in dem Jahr 194… und war bereits kurz nach seiner Veröffentlichung im Jahr 1947 ein großer Erfolg. Die Zeit der Handlung, die in die 40er Jahre des 20. Jahrhunderts fällt, ist bewusst etwas im Vagen gelassen.

Im Zentrum des Buches steht Dr. Rieux, der sich ganz im Sinne von Camus‘ Philosophie der Absurdität des Schicksals stellt und als Arzt den Kampf gegen die Pest aufnimmt. Ihm zur Seite stehen die beiden Herrn Tarrou und der Journalist Rambert, die sich im Laufe der Pest beide in den Sanitätstrupps engagieren.

Die Pestepidemie beginnt ganz leise und harmlos: Zunächst sterben einige wenige Ratten, dann finden sich immer mehr tote und blutende Ratten auf den Bürgersteigen, in den Straßen und den Häusern der Stadt Oran. Schließlich müssen die Ratten massenweise zur Seite geschafft werden. Nach diesem noch nicht auffälligen Auftakt beginnt die Epidemie, auf den Menschen überzuspringen.

„„Die Pest“ von Albert Camus“ weiterlesen

[Rezension] Wie wir begehren von Carolin Emcke

Carolin Emcke: Wie wir begehren. Fischer Verlag.

Carolin Emckes „Wie wir begehren“ ist zwar bereits vor acht Jahren erschienen. Doch ich habe es in letzter Zeit ein zweites Mal gelesen, nachdem es mir bereits bei der ersten Lektüre sehr gut gefallen hatte. Diese Relektüre möchte ich zum Anlass nehmen, um das nicht mehr ganz neue Werk hier zu besprechen.

Carolin Emcke ist bekannt als Publizistin, Autorin und Kriegsreporterin. Sie studierte Philosophie, Geschichte und Politik in London, Frankfurt am Main und Harvard und promovierte in Philosophie über das Thema „Kollektive Identitäten“. Sie arbeitete für den „Spiegel“ als Auslandsreporterin in vielen Krisengebieten (1998-2006), für Die ZEIT als Autorin und internationale Reporterin (2007-2014) und ist seit 2014 freie Publizistin. Sie schreibt als Kolumnistin für die Süddeutsche Zeitung und die spanische Zeitung El Pais. Für ihre journalistische Tätigkeit erhielt Emcke zahlreiche Auszeichnungen.

Außerdem ist Emcke als Buchautorin tätig. In diesem Rahmen schrieb sie 2012 das Werk „Wie wir begehren“. Darin behandelt sie unter Anderem das Thema der kollektiven Identitäten, nämlich das der Geschlechtsidentität und der Homosexualität. Das Buch behandelt in klugen Überlegungen und Rückblicken auf die Erfahrungen von Carolin Emcke das Thema des Begehrens. Wie lernt man das eigene Begehren kennen? Wie entwickelt sich das Begehren? Was passiert, wenn das eigene Begehren nicht der Norm entspricht? Wie erkennt man die eigene Abweichung von der Norm? Ändert sich das Begehren im Lauf der Zeit?

Mich hat die Sprache begeistert, die Carolin Emcke findet, um über das Begehren zu sprechen. Es ist auch heute noch nicht selbstverständlich, sich über das Thema Sexualität mit einer solchen Lässigkeit zu äußern, wie sie das schafft. Sie sucht Parallelen zwischen der legitimen Vielfalt der sexuellen Erscheinungen und den musikalischen Variationen, die ihr ehemaliger Musiklehrer Kossarinsky ihr nähergebracht hat. Sie macht sich auf die Suche nach dem Zustand des Begehrens und der Sexualität im Gazastreifen. Bei einer ihrer Reisen in den Gazastreifen erhält sie auf den Rat einer Freundin hin einen schwulen jungen Mann als Übersetzer ins Englische, der selbst lange nicht über seine eigene sexuelle Orientierung sprechen kann, da Homosexualität dort immer noch strafbar und ein Tabuthema ist.

Es war wunderbar, mit Ibrahim zu arbeiten, er war ein einfühlsamer Mensch und feiner Übersetzer, mit großem Gespür für die verschiedenen Sprachen und Ausdrucksformen unserer Gegenüber […]. Tag und Nacht begleitete uns Ibrahim, und wie er sich so zwischen allen sozialen Gruppen und Konfliktlinien seiner Gesellschaft bewergte, wie er sie uns erläuterte, immer ein bisschen zu aufgeregt, da klang es, als gehörte er nicht dazu zu dieser Gesellschaft.

Wie sollten wir ihn ansprechen? Wie ihn fragen? Alles an ihm musste Aufsehen erregen in dieser Gegend: seine Kleidung, seine Gesten, seine Sanftheit. […] Vielleicht wusste Ibrahim nicht, wie er wirkte? Woher sollte er das auch wissen? […] Wusste er nicht, wie schwul er sich gab? War er überhaupt schwul?

Auf der ersten Reise in Gaza spricht Emcke ihren Übersetzer nicht auf die Fragen an, die sie sich stellt. Sie möchte ihn nicht irritieren. Bei der zweiten Reise nach Gaza kommen dieselben Fragen wieder auf. Emcke erwähnt dabei ihre eigene Homosexualität. Auch eine Szene mit jungen Frauen gibt Aufschluss darauf, dass Ibrahim von anderen als nicht heterosexuell wahrgenommen wird. Erst bei der dritten Reise outet sich Ibrahim als schwul.

Carolin Emcke widmet sich dabei in „Wie wir begehren“ der Frage, wie Geschlecht abhängig von der Kultur unterschiedlich wahrgenommen wird, wie bestimmte Praktiken je nach Kultur Grenzen setzen und Grenzüberschreitungen sofort wahrgenommen werden. So will eine kichernde Gruppe Frauen in Gaza über Emcke wissen, ob sie ein Mädchen oder ein Junge sei:

„Frag sie wonach ich denn aussehe.“ Ich beoabchtete, wie Hala meine Worte ins Arabische übertrug, dann sprachens ie alle durcheinander, und Hala musste warten, bis sie sich geeinigt hatten, dann übersetzte sie: „Du trägst eine Hose, und hast kurze Haare, und das sieht aus wie ein Junge, aber wenn du lachst und wenn du sprichst, dann bis du eindeutig ein Mädchen.“ Ich musste lachen. Nicht nur, um sie zu vergewissern, dass ich ihnen ihre Zweifel nicht übelnahm, sondern weil das eine schöne Beschreibung war und ich mich darin wiedererkennen konnte.

Emcke macht sich in diesem Werk auf einen Weg, der das Unsichtbare, das nicht Gesehene in den Blick nimmt, es benennt und es sichtbar macht. So wird zum Beispiel beschrieben, wie die Homosexualität in ihrer Kindheit in den 80er Jahren unsichtbar gemacht wurde, während anderswo, in Berlin, New York und San Francisco bereits Aktivisten für die Rechte der Homosexuellen kämpften und aufbegehrten:

[E]s gab nicht nur l#ngst in Deutschland eine lebendige, politische homosexuelle Szene, die sich gegen Diskriminierung zur Wehr setzte, […] aber davon wussten wir nichts. Es drang zu uns nicht durch. Für uns blieb Homosexualität etwas Irreales, Unwirkliches, Heimliches. Das Schweigen über Homosexualität tarnte sich bestenfalls als Mitgefühl. Über diese Menschen wurde nicht gesprochen, sie wurden bedauert, als litten sie an einer tödlichen Krankheit […]. Es gab natürlich Homosexuelle, irgendwo, aber jeder, den es wirklich gab in unserer Welt, der in der Nähe war, […], dem wurden alle Zeichen der Homosexualität entzogen, alle eindeutigen Hinweise wurden bereinigt.

Homosexualität behandelt Carolin Emcke als ein Thema, das ihr persönlich sehr nahe geht. Das wird immer wieder sehr deutlich. Selbstverständlich ist das. Denn Emcke ist ja selbst lesbisch. Sie setzt sich also in diesem Werk auch mit ihrer eigenen Sexualität auseinander, dem Weg dorthin. Wie hat sie sich gefunden? Welche Pfade und Irrwege musste sie beschreiten, ehe sie wusste, dass sie lesbisch ist? Wie kann sie sich heute annehmen? Konnte sie ihre Sexualität schon immer akzeptieren?

Noch leichter wäre es gewesen, wenn ich eine lesbische Frau gekannt hätte, eine, die mit meiner Sehnsucht etwas hätte anfangen können. Ich schrieb und warb, ahnungslos und verschwenderisch, um Mädchen und Frauen, aber ich verliebte mich in Jungs und Männer, die durchaus damit etwas anzufangen wussten. […]

Es ist nicht „gut“ oder „schlecht“, homosexuell zu sein, es ist. So wie es auch kein moralisches Vergehen ist, heterosexuell, transsexuell oder bisexuell zu sein, sondern es ist. Es ist eine Form des Liebens, angeboren oder erworben, angenommen oder gewählt, wechselnd oder beständig, das spielt überhaupt keine Rolle, weil die vielfältigen Arten des Begehrens für normative Fragen keine Rolle spielen.

Ich bin glücklich in meinem Leben, wie ich es mir nie hätte vorstellen können, ich möchte nichts anderes sein, nicht anders begehren, als ich begehre, ich freue mich an dieser Art zu lieben – aber nicht, weil sie moralisch besser oder schlechter wäre als etwas anderes.

Ein weiteres Thema des Bandes ist die Entwicklung von Daniel. Daniel ist ein ehemaliger Mitschüler von Carolin Emcke, der sich selbst das Leben genommen hat. Im Lauf des Bandes verfolgen wir, wie Daniel von seinen Mitschülerinnen und Mitschülern immer mehr ausgegrenzt wird. Zumindest ansatzweise vermutet Emcke, dass Daniel mit seiner eigenen Homosexualität nicht zurechtgekommen sein könnte, falls er denn schwul gewesen ist.

So sind es immer wieder das Anderssein, das Aus-dem-Raster-Fallen, die Existenz jenseits der Grenzen, der normierten Praktiken und die Grenzüberschreitungen, denen sich Carolin Emcke in ihrem Band „Wie wir begehren“ zuwendet. Sie untersucht, wie Identitäten konstruiert werden, mit einer Geschichte der Kriminalisierung, mit Denunziation und Vernachlässigung, gekoppelt mit Ressentiments, Unwissen, Überzeugungen.

Ich kann das ablehnen, kann es lächerlich finden, ich kann meine Homosexualität für so bedeutungsvoll halten wie meine Rechtshändigkeit, aber es ändert nichts an der sozialen Wirklichkeit um mich herum. Ich kann versuchen, es zu sabotieren, es zu unterwandern, ich kann versuchen, diese Wirklichkeit zu ändern, aber bis ich sie geändert habe, gehört sie zu mir.

Was noch schlimmer ist: Die Etiketten, die doch so gern alles erfassen und sortieren wollen, die Differenzen erfinden und einziehen wollen, verwischen andere Differenzen, sie sind zu groß, zu abstrakt, sie erklären bestimmte Eigenschaften für relevant und vergessen andere.

Sie legt mit diesem Band ein Werk über die Lust, das Begehren, das Verlangen und das Geschlecht vor, das die Grenzen und die Überschreitungen der Grenzen genauestens betrachtet, Parallelen zieht, Beispiele liefert, sei es in der Musik oder auf Reisen, aus ihrer eigenen Lebensgeschichte oder ihrer Berufserfahrung. Die ausgeklügelten Reflektionen laden dazu ein, ihnen zu folgen und sich von ihnen fesseln zu lassen.

ISBN 9783596187195

Bewertung: 4/5

„Die Lehren des Schuldirektors George Harpole“ von J.L. Carr

J.L. Carr: Die Lehren des Schuldirektors George Harpole. Dumont.

J.L. Carrs „Die Lehren des Schuldirektors George Harpole“ ist in England ein Kultbuch. Ich selbst habe Französisch und Latein auf Lehramt studiert und interessiere mich deshalb für die Thematik Schule und Lehren. Unter diesen Voraussetzungen habe ich mich an die Lektüre des Buches gemacht, das die Zeit von George Harpole als Direktor an der St. Nicholas-Schule festhält.

George Harpole, Mitte dreißig, wird als Vertretung des eigentlichen Direktors Chadband für ein halbes Jahr auf den Direktorenposten befördert, während Chadband eine Fortbildung besucht. Das Buch beinhaltet eine Reihe von Dokumenten zum Treiben in einer Schule: Schreiben zwischen der Schulbehörde, Eltern und dem Direktor, Tagebucheinträge des Vertretungsdirektors und die nachträglichen Kommentare von Direktor Chadband, der mit einem Vorsprung an Amts- und Verwaltungserfahrung auf die Vorgänge in der Schule blickt.

Ich wurde damit beauftragt, diesen unabhängigen Bericht über das, was Mr G. Harpole widerfuhr, zu schreiben, und möchte betonen, dass es Mr Harpole selbst war, der mich – als älteren Kollegen und erfahreneren Schuldirektor – bat, meine Eindrücke von diesem vergangenen Schulhalbjahr zu schildern, mit dem seine Karriere endete.

Direktor Chadband

Aus diesen Bemühungen entsteht der sogenannte „Harpole Report“, eine leicht zu lesende, abwechslungsreiche und unterhaltsame Milieustudie über ein Halbjahr an der St. Nicholas-Schule. In dieser Zeit lernt man unter anderem die Verwaltungsvorgänge an der Schule kennen, die nicht immer ganz logisch ablaufen. Man erlebt einen Wandertag, einen sogenannten Bildungsausflug, mit, dessen Ereignisse die Kinder in Erlebnisaufsätzen festhalten. Im Nachgang des Bildungsausflugs erhalten einige Schüler Antworten auf die Flaschenpost, die sie im Fluss ausgesetzt haben. Man erlebt außerdem die ungewöhnlichen Methoden der engagierten Reformpädagogin Miss Foxberrow mit, die in dem Kollegium der Schule heraussticht, deren Bemühungen aber mehr als einmal mit den Mühlen der Verwaltung in Konflikt geraten. Man lernt auch die etwas verstaubten Methoden der älteren Lehrerinnen und Lehrer kennen. Und man erfährt von der Verzogenheit mancher Schüler und der Überforderung der Lehrerinnen und Lehrer.

In seiner Klasse gibt es ein kleines Monster namens Vincent Slope, ein Einzelkind, das von seinen Eltern nach Strich und Faden verzogen wird und bisland ein Stachel im Fleisch jedes Lehrers war, der es mit ihm zu tun hatte. Man erzählt sich, als einem Lehrer (in der Vorschule) einmal die Hand ausrutschte, hätten seine Eltern ein irrsinniges Tamtam veranstaltet und mit einem Prozess und was noch allem gedroht.

Emma Foxberrow an Felicity Foxberrow

Die beigebrachten Dokumente, Wordprotokolle, Briefe, Tagebucheinträge usw. lassen uns am lebhaften Schulleben der St. Nicholas-Schule teilhaben. Wir erleben die Schule aus der Sicht des vertretenden und des vertretenen Rektors, der Eltern, der Schülerinnen und Schüler und der Lehrerinnen und Lehrer, aber auch der Schulbehörde und der Administration. Und auch die Politik und die Lokalpresse treten auf den Plan. So entsteht eine umfangreiche und panoramahafte Studie des Milieus Schule, die alle Bereiche und Beteiligten und ihre nicht immer reibungslosen Interaktionen untereinander ausleuchtet.

Der Text dieses Buches fesselt einen von Beginn an. Mir hat die Thematik Schule jedenfalls sehr gut gefallen. Und auch die abwechslungsreichen Beiträge, die sich abwechselnden Dokumente, tun ihr Übriges. Insgesamt ein sehr unterhaltsames, kurzweiliges Leseerlebnis. Das Buch ist in nummerierte Kapitel untergliedert, die jeweils eine thematische Einheit behandeln. So erhält der „Harpole Report“ eine Struktur, obgleich er durch die Verschiedenartigkeit der eingelegten Dokumente doch auf den ersten Blick eher unstrukturiert wirkt. Doch das täuscht.

Bewertung: 5 von 5.

ISBN: 9783832183936

[Rezension] Das flüssige Land von Raphaela Edelbauer

„Das flüssige Land“ stand 2019 auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis und war für den österreichen Buchpreis nominiert. Die österreichische Autorin Raphaela Edelbauer tat sich zuvor beim Bachmann-Preis hervor. Dort erhielt sie den Publikumspreis für einen Ausschnitt aus „Das flüssige Land“. Kein Wunder, dass ich mir dieses Buch nicht entgehen lassen wollte. Es ist zweifelsohne ein Werk, das Debatten befeuern kann.

„Das flüssige Land“ erzählt von der Reise einer Physikerin in die Heimat ihrer Eltern. Diese Reise tritt sie an, nachdem beide Eltern überraschend durch einen Autounfall verstorben sind. Es gilt nun, die Beerdigung zu organsieren. Die Eltern haben durch ihren letzten Willen verfügt, dass sie in ihrem Heimatort namens Groß-Einland bestattet werden möchten, der in der österreichischen Provinz liegt.

Ruth, die Protagonistin, lebte und arbeitete die letzten Jahre in Wien. Sie war selbst noch nie in Groß-Einland, das sie nur aus den Erzählungen ihrer Eltern kennt. Um den Willen ihrer Eltern zu erfüllen, macht sie sich auf die Suche nach diesem Ort in der Provinz. Zuerst scheint es unmöglich, ihn zu finden. Also versammelt Ruth auf ihrer Suche all ihr Wissen und vernetzt es zu einem riesigen Wissensnetz. Durch einen Zufall findet sie über einen schwer befahrbaren, bewaldeten Feldweg nach Groß-Einland. Nach ihrer Ankunft ist das Auto, mit dem sie einige Tage im österreichischen Wechselgebiet unterwegs war, zerstört und muss repariert werden:

Überall in der Motorhaube hatte sich Astwerk verkeilt, und Beulen in den Türen machten mich zweifeln, ob ich überhaupt aussteigen könnte. Wie viel Zeit zwischen dem Eintauchen in den Wald und dem Erreichen der Straße vergangen war, war unmöglich zu ermitteln. Als ich endlich wieder Asphalt befuhr, sah ich ein Ortsschild vor mir wie frisch errichtet aufragen: GROSS-EINLAND.

[…]

Groß-Einland war jetzt schon einer der merkwürdigsten Orte, die ich je betreten hatte […]. […] Als ich ausstieg, sah ich den Ausmaß des Schadens an meinem Auto: Zwei der Reifen geplatzt, die Motorhaube hing seitlich perforiert nur mehr in einer Angel, drei der vier Seitenscheiben gesprungen, der Auspuff baumelte schief überm Pflaster.

Eigentlich schreibt die Physikern Ruth gerade in Wien an ihrer Habilitation in Physik über die Theorie der Zeit. Um ihr hohes Arbeitspensum erfüllen zu können, nimmt sie schon seit geraumer Zeit Medikamente, am Anfang nur Ritalin, daraufhin auch andere Präparate. Auf der Reise gehen ihr die Medikamente aus. Ihr Handy, auf dem sie Bekannte und Freunde zu erreichen versuchen, wirft sie auf der Anreise bereits weg, um sich ganz auf die Gegenwart konzentrieren zu können.

Bei der Ankunft in die Groß-Einland wirkt die Gemeinde wie ein perfektes Idyll in der Abgelegenheit der Provinz, eine moderne Enklave, in der sich, wie sich bald herausstellt, feudale Strukturen erhalten haben.

Wie eine alte, österreichische Stadt aussieht, war mir niemals so intensiv bewusst wie in dem Augenblick, als ich mein zuschanden gegangenes Gefährt durch die rechteckig durchbrochene Stadtmauer rollen ließ. Etwa hundert Meter nach einer kleinen Vorsiedlung überquerte ich eine Steinbrücke und war in der Innenstadt angekommen. In einer solchen Wohlgeordnetheit, wie sie nur ein mittelalterlicher Markt zustande bringen kann, trat das Epizentrum des alltäglichen Geschehens bereits vom Tor aus in Erscheinung.

Die Gemeine Groß-Einland stellt sich auf den ersten Blick als die österreichische Idylle schlechthin dar, abgekapselt vom Rest der Welt, fast surreal wirkt diese Gemeinde, die sich der übrigen Realität des Landes zu entziehen verstanden hat. Eine Gräfin regiert über die Gemeinde, die im Schloss wohnt, das über der Gemeinde thront. Ihr und dem Grafen gehört Groß-Einland de facto. Jeder ist bei der Gräfin verschuldet, so wie auch die Bewohner untereinander verschuldet sind. Einen normalen Zahlungsverkehr gibt es nicht. Das Internet wird ebenfalls von niemandem verwendet, obwohl Glasfaserkabel sich unter Groß-Einland durchziehen. Die Lebensmittel werden nicht durch Einfuhr besorgt, sondern allesamt vor Ort hergestellt. Die internationalen Markenartikel werden aus regionalen Erzeugnissen erzeugt und mit den Markennamen der globalen Produkte versehen, um die Bevölkerung darüber hinwegzutäuschen, dass sie nicht die Originalprodukte kaufen kann. Die Groß-Einländer bleiben gern unter sich, sie sind Leuten, die von auswärts kommen, sehr kritisch gegenüber.

Ruth taucht bald tief in die Struktur des Ortes ein. Sie wird zur Gräfin vorgelassen, die möchte, dass sie für sie arbeitet. Denn die Gemeinde ist durch eine Gefahr bedroht, die unter dem Erdboden lauert. Ein Loch bedroht die Statik der gesamten Innenstadt. Aufgrund eines im Grunde unbeherrschbaren Loches unter dem Erdboden der Stadt, zu dem es mehrere Zugänge gibt und das die Bewohner mit mäßigem Erfolg immer wieder zuzukippen versuchen, sinkt der Marktplatz ab und bekommen die Gebäude der Stadt wie etwa das Rathaus, das Altersheim und die Wohnhäuser Risse. Der Kirchturm der Stadt kippt. Die Renovierungen, die die Bewohner an den rissigen Gebäuden vornehmen, sind rein kosmetischer Natur. Und auch die Versuche der Bewohner, das Loch mit Beton zu füllen, schlugen in der Vergangenheit fehl. Das Loch, Zigmilliarden Kubimeter groß, ist nur schwer in den Griff zu bekommen.

„Wir hatten für viele Jahrhunderte ein äußerst lukratives Bergwerk in unserer Gemeinde, das leider über diese lange Zeit das Erdreich ein wenig aufgeweicht hat. Die Sache ist die: Die Absenkung geht momentan schneller vonstatten als angenommen. Zu weilen verzeichnen gewisse Grundstücke über dem Hauptkegel Senkungen um einen Zentimeter am Tag.“

die Gräfin

Das Loch geht auf einen jahrhundertelangen Raubbau am Berg zurück, bei dem Kalk abgebaut wurden. Im 19. Jahrhundert arbeitete eine Legion von Leiharbeitern aus dem Burgenland und dem westlichen Ungarn in dem Kalkvorkommen. Der Kalk wurde tonnenweise aus dem Berg gelöst und in die florierende Eisenindustrie der K. u. K.-Monarchie gepumpt. Nach einem Spontanverkauf stand das Bergwerk eigentlich still, doch die ansässige Bevölkerung stieg eigenmächtig mit improvisiertem Material ein. Im Zweiten Weltkrieg wurde im Loch eine Nebenstelle des Konzentrationslagers Mauthausen eingerichtet, nachdem die Wehrmacht die Schächte 1939 übernommen hatte.

Das alles war aufgearbeitet, eingearbeitet und zu Infotafeln zusammengefasst in den Boden gestemmt worden – es gab eine Gedenkstätte […]. Das Loch hatte also eine klar umrissene Biographie, an die zu rühren sich niemand scheute, nur dass das gesamte poröse, wabenartige Land unter dieser Berührung zu zerfallen drohte.

Es stellt sich bald heraus, dass eine schnelle Reparatur des Autos unmöglich ist. Ruth muss länger in Groß-Einland bleiben, als sie zunächst dachte. Aus einer Woche werden zehn Tage, aus zehn Tagen schließlich Jahre. Zuerst will sie nur solange bleiben, bis die Beisetzung der Eltern geklärt ist. Doch schließlich erhält sie einen Auftrag von der Gräfin: Als Physikerin soll Ruth Schwarz ein Füllmittel entwickeln, das die Absenkungen verlangsamt und in das Loch gespritzt werden kann.

Die Gemeinde plant nämlich, das Loch zu einer Kunstattraktion zu machen, ja sogar Weltkulturerbe könnte daraus werden. Jedenfalls möchte Groß-Einland aus dem Loch, das für Absenkungen sorgt, einen Vorteil ziehen, indem es diesen scheinbaren Klotz am Bein gut vermarktet. Ruth bleibt also. Sie richtet sich häuslich ein, fernab von Wien. Das unerwartete Festsetzen an einem einzigen Ort, zumal einem so surrealen wie dem abgeschotteten Groß-Einland, erinnert freilich an Kafka.

Das Loch, das den Ort bedroht, steht in diesem groß und mutig angelegten Roman für die nicht aufgearbeitete österreichische Vergangenheit. Wo eigentlich Aufarbeitung stattfinden müsste, wird nur kosmetisch daran herumgewerkelt. Und auch zum Verschwinden versucht man es zu bringen, indem man Füllmaterial in das Loch aus der Vergangenheit gibt. Doch so richtig möchte das Loch nicht von der Bildfläche verschwinden. Ruth ist die Außenstehende, die an der üblichen Vorgehensweise mit dem Loch kratzt und nach der Nazi-Vergangenheit des Ortes sucht. Sie wühlt in der Chronik des Ortes und arbeitet die Geschichte auf. Bei ihren Nachfragen stößt sie bei den Einwohnern des Ortes auf taube Ohren.

Der Roman führt in eine fantastische, surrealistische Welt, in der es von typenhaften Figuren wie im Märchen wimmelt. So ganz wird man den Eindruck nicht los, dass Groß-Einland ein märchenhafter Ort ist, allein schon aufgrund seiner seltsamen Sozialstruktur und des wuchernden Lochs. Und auch der Ort selbst dürfte eigentlich gar nicht existieren. Denn er steht in keinem offiziellen Register in Österreich. So bewegt sich die Handlung des Romans außerhalb des gewöhnlichen Raum-Zeit-Kontinuums.

Das vielleicht Merkwürdigste war überhaupt, wie sehr der Rhythmus der Einbrüche sich auf das Zeitgefühl aller Groß-Einländer übertrug: In Wochen, in denen die Einbrüche rasch vor sich gingen, schien die Zeit zu rasen und man hatte kaum Gelegenheit, die vielen Veränderungen im Ortsbild zu bemerken […]. Blieb aber alles konstant, so nahm der Fluss der Dinge fast eine gewisse Zähigkeit an, und die Monate rollten in belangloser Indolenz über mich. […] So wie die Natur in der Taktung ihrer vier Jahreszeiten die Zeitwahrnehmung normalerweise beeinflusste, so sehr standen und flossen die Dinge hier mit den Absenkungen.

Nicht nur einmal fragt man sich beim Lesen, ob es Groß-Einland gibt oder ob es nur ein Traumland ist. Vielleicht ist es am ehesten das: eine riesige Metapher. Schließlich sagt ein Maskenhändler zu Beginn der Reise zu Ruth über die sogenannte Traumzeit:

„Somit wird die ganze Welt eigentlich Metapher. Sie sind Metapher und ich in unserer gesamten Leiblichkeit.“

der Maskenhändler

Die Protagonistin steckt damit in einer Metapher außerhalb der üblichen Zeit fest, in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aufeinandertreffen. Nicht umsonst sind in den Erzähltext Einlagen eingebettet, in denen, passend zum Habilitationsthema der Protagonistin Ruth Schwarz, zeittheoretische Erörterungen wiedergegeben werden. Mal handeln diese Exkurse von der Zeitlosigkeit, mal von der Relativitätstheorie, mal von Schwarzen Löchern und vom Cauchy Horizont. Ebenso eingelegt in den Erzähltext sind Ausführungen zu der Vergangenheit des Ortes Groß-Einland, die sich mit dem Loch oder der mythischen Vergangenheit der Gemeinde befassen. Der Erzähltext ist daher stark angereichert durch verschiedene Exkurse. Die Abwechslung bereichert das Leseerlebnis beim Lesen von „Das flüssige Land“, auch wenn man nicht alle zeittheoretischen Ausführungen verstehen muss.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mich beim Lesen manchmal schwertat, fortzufahren, weil ich die Handlung etwas zu überspannt fand. Auf die märchenhafte Erzählung in Groß-Einland muss man sich wirklich einlassen, um sie genießen zu können. Nicht immer und an allen Stellen gelingt das. Zurück bleibt eine Metapher, die den österreichischen Umgang mit der eigenen Vergangenheit rügt, und die Erinnerung an viele ulkige Figuren, die Groß-Einland bevölkern und einem im Lauf der Erzählung ans Herz wachsen.

Der Erzählstil ist flüssig, die Formulierungen sind meist gekonnt und gut zugespitzt. Dass Raphaela Edelbauer erzählen kann, steht nach diesem Werk zweifelsohne fest. Die Erzählung überrascht immer wieder mit unerwarteten Wendungen und Fügungen. Auch das ein märchenhaftes Element. Was genau Edelbauer mit der Erzählung um Groß-Einland aussagen möchte, muss wohl jeder Leser für sich herausfinden. Doch das ist das Spannende an diesem Werk, das auf vielfältige Weise gedeutet werden kann – und alles ist bloß nicht langweilig.

Bewertung: 4,5 von 5.

ISBN 9783608964363

„All das zu verlieren“ von Leïla Slimani

Leila Slimani: All das zu verlieren. München: Luchterhand 2019. 224 Seiten. 22 Euro.
(© Luchterhand)

Die französisch-marrokanische Schriftstellerin Leïla Slimani wuchs in Marokko auf. Ihre Familie gehört zur Elite Marokkos, ihr Vater war Bankier und ein hoher marokkanischer Beamter. Sie studierte an der Pariser Eliteuniversität Sciences Po und arbeitete danach für die Zeitschrift Jeune Afrique. Heute lebt Slimani mit ihrer Familie in Paris.

„All das zu verlieren“ ist ihr Debütroman. Er handelt von Adèle, einer Pariserin, der es scheinbar an nichts fehlt. Sie hat eine Familie, einen Mann, der Chirurg ist, und einen fast dreijährigen Sohn, Lucien. Sie fahren übers Wochenende ans Meer, gehen abends zu Abendessen mit anderen Familien, denen es ebenfalls gut geht, und planen ihre gemeinsame Zukunft. Und dennoch spürt Adèle, die als Journalistin für eine Pariser Tageszeitung arbeitet, eine Leere in sich, die sie ihrem Mann nicht offenbart.

„„All das zu verlieren“ von Leïla Slimani“ weiterlesen